Aus- & Weiterbildungspädagoge

Neue Perspektiven für Aus- und Weiterbilder

Im Sommer 2009 wurde der Grundstein gelegt für eine bundesweit angelegte Qualifizierungsoffensive für alle Ausbilder, Weiterbilder, Coaches, Trainer und sonstige Pädagogen. Seit dem 01.09.2009 ist die berufspädagogische Qualifizierung in der beruflichen Bildung deutschlandweit neu geregelt. Die Ausbildereignungsprüfung nach der AEVO ist die erste Stufe einer modularen Qualifizierung. Aus- und Weiterbilder können sich über die Ausbildereignungsprüfung hinaus weiterqualifizieren, um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden.

Aus- und Weiterbilden: die Anforderungen steigen stetig

Lehrlinge auszubilden ist branchenübergreifend eine komplexe und eigenständige Aufgabe geworden. Das Gleiche gilt für die Weiterbildung in und außerhalb von Unternehmen. Die Rahmenbedingungen der betrieblichen Bildung verändern sich zunehmen: die Vorbildung der Teilnehmer wird immer heterogener, soziale und psychologische Probleme in der Ausbildung nehmen zu, Fortbildungen werden zunehmen kurzfristiger eingesetzt, strategische Ziele müssen mit Fortbildungsmaßnahmen unterlegt werden, auch Bildungsmaßnahmen müssen Controllinganforderungen gerecht werden und vieles mehr.

Gleichzeitig erkennen immer mehr Firmen, dass eine fundierte Aus- und Weiterbildung unverzichtbar für den unternehmerischen Erfolg ist. In einer Zeit, in der sich das Wissen und Know-How immer schneller wandeln, tragen Aus- und Weiterbildungsbeauftragte entscheidend zum Unternehmenserfolg bei.

Die Fortbildung zur/m Geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogin/en unterstützt Aus- und Weiterbilder dabei, die gestiegenen Anforderungen an ihre Aufgabe zu erfüllen. Sie hilft die Qualität in betrieblichen Bildungsprozessen zu verbessern und moderne Lehr- & Lernmethoden in den Unternehmen zu etablieren.

Zielsetzung

Die Teilnehmer der Fortbildung werden auf die Prüfung zur/m „Geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogin/en“ vor der IHK vorbereitet. Darüber hinaus lernen sie Bildungsprozesse methodisch modern zu planen, zu gestalten, auszuwerten und zu verbessern. Dazu werden ihnen moderne Ansätze und Methoden der beruflichen Bildung vermittelt. Die Teilnehmer werden befähigt, diese Ansätze und Methoden, sowie die Grundlagen modernder Bildungsarbeit auf die eigene Aus- und Weiterbildungspraxis zu übertragen.

Zielgruppe

  • Haupt- und nebenamtliche Ausbilder aller Ausbildungsberufe die ihre Ausbildung modern gestalten möchten und hierfür methodische Anregungen bekommen wollen.
  • Weiterbilder in und außerhalb von Unternehmen, die Weiterbildungsmaßnahmen zielgerichteter durchführen und methodisch verbessern wollen.
  • Interessierte Trainer und Dozenten der beruflichen Bildung, Koordinatoren von
  • Seminarleiter, Coaches, (Ausbildungs-) Berater etc. die sich weiterqualifizieren möchten.

Zugangsvoraussetzungen

  1. Abschluss in einem anerkannten mindestens dreijährigen Ausbildungsberuf und eine anschließende mindestens einjährige Berufspraxis oder
  2. in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und eine anschließende mindestens zweijährige Berufspraxis und
  3. eine erfolgreich abgelegte Ausbildereignungsprüfung nach der Ausbilder-Eignungsverordnung oder eine vergleichbare berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation.

Dauer & Ablauf

Die Ausbildung ist berufsbegleitend, dauert 2 Jahre und umfasst insgesamt 504 Stunden inkl. intensiver Prüfungsvorbereitung.

Wir haben die gesamte Fortbildung in einzelne Blöcke von jeweils 20 Stunden Präsenz und 4 Stunden Selbststudium gegliedert. Die Blöcke finden einmal monatlich von Freitag bis Samstag jeweils von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt.