Berufspädagoge

Neue Perspektiven für Aus- und Weiterbilder

Im Sommer 2009 wurde der Grundstein gelegt für eine bundesweit angelegte Qualifizierungsoffensive für alle Ausbilder, Weiterbilder, Coaches, Trainer und sonstige Pädagogen. Seit dem 01.09.2009 ist die berufspädagogische Qualifizierung in der beruflichen Bildung deutschlandweit neu geregelt. Die Ausbildereignungsprüfung nach der AEVO ist die erste Stufe einer modularen Qualifizierung. Aus- und Weiterbilder können sich über die Ausbildereignungsprüfung hinaus weiterqualifizieren, um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden.

Steigende Anforderungen erfordern hohe Kompetenzen

Deshalb gehört professionellen Aus- und Weiterbildungspraktikern die Zukunft. Sie müssen fachlich, methodisch, pädagogisch und führungstechnisch hoch qualifiziert sein. Die steigenden Anforderungen der Arbeitswelt verlangen nach einem professionellen Bildungsweg auf hohem Niveau. Gefragt wird nach einem anerkannten Angebot für das vorhandene, bewährte und zukünftige, neue Bildungspersonal.

Zielgruppe?

Die Aufstiegsfortbildung "Geprüfter Berufspädagoge / geprüfte Berufspädagogin" richtet sich an Berufspraktiker.

  • Ausbilder/innen in Unternehmen und Weiterbildungseinrichtungen, die nun konkrete Aufstiegsmöglichkeiten haben und
  • fachlich qualifizierte Mitarbeiter/innen in Unternehmen, die erstmals berufspädagogische Aufgaben im Betrieb oder in Weiterbildungseinrichtungen übernehmen wollen.

Die neue Fortbildung zur/zum Geprüften Berufspädagogin/ Berufspädagogen ist praxisbezogen, individuell und modular aufgebaut und bietet viele Möglichkeiten, die unterschiedlich am Arbeitsmarkt eingesetzt werden können:

Was sind die Inhalte?

1) Kernprozesse der beruflichen Bildung

Lernprozesse und Lernbegleitung

  • Zielorientierte Planung von Lehr-/Lernarrangements mit Berufsrelevanz auch unter Einsatz der neuesten Medien und Technologien
  • Lernbegleitung und Lernberatung durchführen

Planungsprozesse

  • Analyse der Markt- und Technikentwicklung
  • Ermittlung des internen und externen Bildungsbedarfes und Planung entsprechender Qualifizierungsprogramme
  • Planung von Werbemaßnahmen, Bewerberrecruiting und der Teilnehmergewinnung
  • Planung der Kooperation mit Bildungsnetzwerken, Entwicklungspartnern und Kunden

Managementprozesse

  • Bildungsprodukte strategisch planen und platzieren
  • Berufliche bzw. betriebliche Bildungsprozesse managen und kontrollieren
  • Qualitätsmanagement für Bildungsprozesse umsetzen
  • Mitarbeiterführung, Personalmanagement
  • Innovations- / Reorganisationsmanagement,Entwicklungen neuer strategischer Ansätze
  • Kooperationsmanagement

2) Berufspädagogisches Handeln in der beruflichen Bildung

Berufsausbildung

  • Lernbegleitung von Auszubildenden organisieren und durchführen unter Berücksichtigung von lernpsychologischer, sozialpädagogischer und kultureller Unterstützung
  • Planung von Fort-, Weiterbildung und Führung der Ausbildungsfachkräfte
  • Gestalten wirtschaftlicher Geschäftsprozesse der Berufsausbildung unter Berücksichtigung der Qualitätssicherung

Weiterbildung

  • Innovative Weiterbildungsangebote entwickeln, Analyse von Weiterbildungsbedarf, Produktmanagement
  • Lernbegleitung von Beschäftigten in Arbeitsprozessen
  • Coaching und Bildungsberatung in betrieblichen Veränderungsprozessen
  • Organisation von Weiterbildungsmaßnahmen in und außerhalb von Arbeitsprozessen
  • Führung und Qualifizierung haupt- und nebenberuflicher Weiterbildner
  • Gestaltung und Organisation des Geschäftsprozesses der betrieblichen sowie außerbetrieblichen Weiterbildung, Qualitätssicherung

3) Berufspädagogisches Handeln in betrieblichen Bereichen

Personalentwicklung

  • Qualifikationsanalysen
  • Qualifikationsprogramme und Konzepte zur Kompetenzentwicklung
  • Qualitätsmanagement in der Personal- und Organisationsentwicklung planen, einführen und kontrollieren
  • Arbeits- und Lernorganisation steuern, betriebliche Arbeitsformen mitgestalten
  • Zielgruppenspezifische Förderprogramme entwickeln, einführen und umsetzen
  • Mitarbeiter beurteilen, deren Potenziale erkennen und fördern

Zugangsvoraussetzung & Ablauf

Der "Berufspädagoge" beinhaltet die Inhalte des Curriculums zum "Aus- und Weiterbildungspädagogen" und zusätzlich die Module "Betriebswirtschaft und Managementpraxis in Bildungsunternehmen".

Um zur Prüfung zu gelassen zu werden benötigt man den Fachwirtabschluss zum "Aus- und Weiterbildungspädagogen" oder einen anderen Fachwirtabschluss. Die ergänzenden Inhalte des Berufspädagogen, schließen sich unmittelbar an die Weiterbildung zum Aus- und Weiterbildungspädagogen an.